lieben, lachen und es lassen

Frei nach Anton Tschechow

14. April 2016 19:30 Uhr

Von der Liebe wird uns heute viel versprochen. Glück, Intimität, Schutz und das alles bitte gleich für die Ewigkeit.

Ende des 19. Jahrhunderts ist das noch etwas anders. Da erzählt Anton Tschechow in seinen beiden Einaktern Der Heiratsantrag und Die Hochzeit von (sich versprochenen) Paaren und von der Frage, ob das Eheversprechen ein Vertrag ist. Damals war die Heirat aus Liebe noch revolutionär. Heute ist die Liebesheirat selbstverständlich und trotzdem ist die Angelegenheit Liebe heute viel - wie soll man das sagen? – komplizierter?