Schauspiel

Studiobühne im Optionalbereich

18. Juli 2016, 16:00 Uhr


„Alle Schauspielerinnen und Schauspieler müssen an der Pest sterben.
Sie richten die Kunst zugrunde.“

Edward Gordon Craig, dessen Aufsatz „Der Schauspieler und die Über-Marionette“ (1908) mit diesem Zitat beginnt, war überzeugt davon, dass der Schauspieler mit seinem von zu vielen Zufällen abhängigem Verhalten auf der Bühne dem Theater als Kunstform im Weg stand. Der Streit über die Funktion des Schauspielers im Theater und die sinnvollste Ausbildung für Schauspieler hält bis heute in der Schauspieltheorie und -praxis an. In dem Seminar „Schauspieltheorien und Schauspiel“ setzen wir uns mit den wichtigsten Schauspieltheorien vor allem des 20. Jahrhunderts kritisch auseinander und überprüfen diese in praktischen Übungen auf ihre Anwendbarkeit. In der Abschlusspräsentation werden kurze Szenen und Monologe vorgestellt, die die KursteilnehmerInnen vor dem Hintergrund einzelner Schauspieltheorien im Laufe des Semesters erarbeitet haben.

Eintritt frei!


Regie: Dr. Niklas Füllner

Kartenreservierung: mz-theater@rub.de