Nachtasyl

Nomen Nominandum

20. und 21. Januar 2017 im Theatersaal, 19:30 Uhr

Grundlos und ungefragt sind sie da, die Elendsfiguren im Nachtasyl. Faulenzend, trinkend, prügelnd brüten sie im dunklen Untergeschoss, das keinen wirklichen Weg nach außen kennt. Nur in Gedanken an Besseres trägt es den einen oder anderen hin und wieder hinaus. In der Rohheit verliert sich zwar die Hoffnung, aber nicht der Wunsch. Sinnlos, ohne Richtung läuft das Leben hier ab. Oder vielmehr die Zeit. Dumpf schwelt immer noch die Frage: Wozu eigentlich das Ganze? Und: Geht es nicht auch anders? Was wollt Ihr eigentlich hören?


Autor: Maxim Gorki

Regie: Laron Janus

Kartenreservierung: nachtasylbochum@gmail.com