Mit aller Kraft gegen die Vernunft: Meine tägliche Dosis Wahnsinn

Kongus Trupp

Premiere: 19. und 20. Januar 2018 im Theatersaal , 19.30 Uhr

Täglich unterdrücken wir etwas, erledigen Pflichten, stecken zurück oder geben Hoffnungen und Wünsche auf, damit wir bequemer leben können. Waren wir schon immer so gefühlskalt und leer? Doch irgendwann muss es raus. Das Individuum steht aus der Masse auf und klagt sein Leid lautstark, dass es alle hören.



Konrad hat ein Problem. Das übelste Problem überhaupt. Niemand auf der Welt versteht ihn. Also richtig verstehen. Und das Schlimmste: Keiner will es sich eingestehen, obwohl sie tagtäglich auf seinem Selbstvertrauen herumtrampeln wie eine Herde Maultiere.
Egal wann er sein Gegenüber darauf anspricht sich doch nun endlich das falsche Lächeln aus dem Gesicht zu streichen, stößt er nur auf taube Ohren. Im Gegenteil man kritisiert ihn dafür aufs Schärfste mit allerlei bildhaften Metaphern. Das alles hält er kaum aus. Zum Glück hat er ja noch seine Selbsthilfegruppe für ähnlich unterdrückte Leidensgenossen, die ihm wenigstens zuhören. Doch einfach in Selbstmitleid zu zergehen ist nun mal so gar nicht seine Art. Es muss etwas passieren. Ein Knall, den auch der letzte Ignorant nicht überhören kann. Sein Entschluss ist gefasst. Die Verständigung unter den Menschen kann nicht länger nur an Wortwahl und Syntax gebunden sein. Den Worten müssen Taten folgen und sein Umfeld wird umgehend konfrontiert. Sein Plan ist es die Kommunikation mit seinen Mitmenschen nachträglich zu revolutionieren.
Ob das wirklich gelingen kann? Wie wird wohl sein Umfeld darauf reagieren?

Ein ironischer Querschnitt durch unsere Gesellschaft, unsere Ansichten, unsere Lebensweise. Der Bruch mit der antrainierten, vielleicht sogar liebgeworden Vernunft regt zum Lachen wie zum nachdenken an. Der allmählich stärker werdende Surrealismus dieser Parallelwelt nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise in sein Unterbewusstsein. Ein Stück über unseren täglichen Kampf im Alltag, mit dem wir manchmal viel zu beschäftigt sind um selbst darüber zu schmunzeln.



Weitere Infos unter https://www.youtube.com/watch?v=PtUrgAswvq0

Autor: Pascal Jockisch

Regie: Pascal Jockisch

Kartenreservierung: pascal.jockisch@rub.de
Ort:
Musisches Zentrum