Schwarzseher (Premiere)

Bös, Anyigba, Meier

15.06.2018 / 16.06.2018 , Beginn am 15.06.2018 um 19.30 Uhr; Beginn am 16.06.2018 um 15.00 Uhr und um 19.30 Uhr
Eintritt frei


Zwei Männer. Sie kennen und schätzen sich. Einer ist schwarz, der andere weiß. Einer ist Schauspieler, der andere Regisseur. Zusammen erzählen sie die Geschichte des ersten afrodeutschen Akademikers, Anton Wilhelm Amo. Seine Geschichte ist genauso unglaublich wie unbekannt.

Er wurde 1707 aus Ghana nach Deutschland verschleppt und als Sklave an den Herzog von Wolfenbüttel, Anton Ulrich (1633-1714) verschenkt. Er verbrachte seine Kindheit als Hofmohr auf dessen Schloss in Wolfenbüttel. Später durfte er studieren und wurde zum ordentlich promovierten und lehrenden Philosophen. Das alles zu einer Zeit, in der die systematische Unterdrückung und Ausbeutung schwarzer Menschen salonfähig war. Schauspieler und Regisseur inszenieren einzelne Stationen aus Amos Leben und fragen sich dazwischen nach ihren eigenen Erfahrungen und Beurteilungen mit den Lebenssituationen Amos. Gibt es eine Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart? Wie blicken wir heute auf Amos Geschichte zurück? Was sagt uns die Art wie wir heute darauf schauen über uns selbst? Lassen sich über 250 Jahre Geschichte so einfach verbinden, oder müssen Gegenwart und Vergangenheit getrennt voneinander betrachtet werden? Schnell stellen die beiden fest, dass sie unterschiedliche Perspektiven auf Amos Leben haben und miteinander verhandeln müssen. Gibt es so etwas wie eine „weiße“ und eine „schwarze“ Version von Amos Leben? Wer darf Amos Geschichte erzählen? Wem gehört sie? Und wer erzählt sie richtig?

Kontakt: Sebastian Bös
Tel.: 015112418939
Email: sebastian.boes@rub.de


Autor: Sebastian Bös, Elikem Anyigba, Astrid Meier

Regie: Sebastian Bös

Kartenreservierung: sebastian.boes@rub.de
Ort:
Studiobühne Bochum