Krakau - Auschwitz

13. Januar - 4. April 2001
Eröffnung: Freitag, 12. Januar 2001, 19 Uhr

Ausstellung im Foyer des Musischen Zentrums
werktags ganztägig geöffnet

Fotos einer Exkursion von Studierenden am Bereich Fotografie

fotografiert von

Carsten Arbeiter # Sabine Fiereck # Felix Freier # Irmhild Käding # Gabi Peters # Guido Rottmann # Rolf Otto Schmitz # Jörg Schmitz-Linneweber # Doris Stevermüer # Anna Tredota # Doreen Wiedner # Stefanie Wortelkamp # Maria Xerisoti




einige Bilder aus der Ausstellung zum Bereich Krakau



Foto: Sabine Fiereck


Foto: Sabine Fiereck


Foto: Irmhild Käding


Foto: Heidi Träbert


Foto: Heidi Träbert


Foto: Doreen Wiedner


Foto: Gabi Peters


Foto: Maria Xerisoti


Foto: Maria Xerisoti


Info zu » KRAKAU - AUSCHWITZ «


Eine in dieser Art besondere, zweigeteilte Fotoausstellung wird ab dem 13. Januar im Musischen Ze-trum der Ruhr-Universität Bochum zu sehen sein. ''Krakau - Auschwitz" zeigt Bilder einer Exkursion des Arbeitsbereiches Fotografie aus dem vergangenen Jahr in die polnische Kulturhauptstadt. Über 30 großformatige Schwarzweißfotografien bieten unterschiedliche visuelle Impressionen der Stadt an der Weichsel, die die Fotografen für eine Woche besucht hatten. Fotografisch galt es, persönliche Eindrücke festzuhalten, wobei ganz bewußt weder eine umfassende Stadtdokumentation noch eine touristische Stadtbeschreibung beabsichtigt war. Auf dem Programm der Exkursion stand auch das nahegelegene Konzentrationslager Auschwitz, wo die meisten Teilnehmer aber zunächst gar nicht fotografieren wollten. An diesem Ort schien eine bloße touristische 'Knipserei' genauso unpassend wie eine Suche nach ästhetischen Motiven. Bald zeigte sich aber dann, daß Fotografie, wenn man damit umgehen kann, eben mehr zu leisten vermag, als bloße Abbildungen zu erzeugen. So half die Kamera den Teilnehmern dabei, die schrecklichen Ereignisse jener Vergangenheit wenigstens in Ansätzen zu begreifen und emotional für sich fassbar zu machen. Dies gelang nicht nur durch das Fotografieren am Ort selbst, sondern auch später bei der Ausarbeitung der Bilder. Ziel war es, das Entsetzen und die Trauer, die alle Beteiligten in Auschwitz umfangen hatte, visuell aufzuarbeiten. Die entstandenen ungewöhnlichen, ganz emotional-individuellen Bildergebnisse sollten aber nicht mit den oft heiteren bis melancholischen Krakau-Fotografien vermischt werden; und so ist die Exkursionsausstellung nun in zwei räumlich voneinander abgetrennten Teilen zu sehen.