Die Farbe Rot

Foyer des Musischen Zentrums
werktags ganztägig geöffnet


Fotografien von Studierenden der RUB am Musischen Zentrum




...einige Bilder aus der Ausstellung:



Foto: Heike Winter


Foto: Alexander Raake



Foto: Anna Tredota


Foto: Daniel Sadrowski


Foto: Babette Sponheuer


Foto: Christian Hiller


Foto: Pierre Pasler


Foto: Guido Rottmann


Foto: Rolf Otto Schmitz


Foto: Natalia Balcázar


Infotext: » die Farbe ROT« im MZ-Foyer


Die Fotografen am Musischen Zentrum der Ruhr-Universität Bochum sahen in den letzten Wochen einfach immer nur 'rot'. Grund war keinesfalls irgendwelche Aggression über Mißstände sondern einfach das Thema einer neuen Ausstellungsprojektes des Arbeitsbereiches 'Fotografie', das da lautete: die Farbe ROT; also die Idee, sich nicht mit einem realen Gegenstand als Fotomotiv zu beschäftigen, sondern mit dem Gestaltungselement einer äußerst dominanten Farbe. Das Spektrum der entstandenen Bilder ist vielfältig. Natürlich ging es dabei weniger darum, nach roten Objekten u.ä. in der Umgebung Ausschau zu halten und diese abzulichten. Das kreative 'Gewußt wie' war gefragt. Und so finden sich in der Ausstellung neben klassischer Reportage und roten Tulpenblüten auch witzige Bildgeschichten zum blutrünstigen Vampirthema; alles wird kontrastiert mit einem riesig fleischigem Kotelett und etwas sinnlich-roter Liebeslust . Spannend auch einige 'un-rote' ,schwarzweiße oder blaugrüne Fotografien, die das Rot erstaunlicherweise erst im Gehirn des Betrachters entstehen lassen. In der Spitze der Abstraktion bleibt eine große rote Bildfläche, die beweist, das es 'rot' in der Technik der Fotografie so gar nicht gibt; 'Rot' in der Fotografie ist immer nur eine Mischung aus Gelb und Purpur; somit lotet die Ausstellung gleichzeitig die Grenzen des fotografischen Mediums aus.

Der massive künstlerische Farbeindruck ist vom 17. Mai bis zum 15. August 2001 werktags ganztägig (8-20 Uhr) im Foyer des Musischen Zentrums der Ruhr-Universität Bochum, Universitätsstr. 150, zu sehen. Zur Eröffnung am Mittwoch, 16. Mai um 19 Uhr, die von einer von einer Rot-Performance umrahmt war, konnten über 100 Besucher begrüßt werden.

Hinweis: von den Bildern der Ausstellung hat sich Oliver Bollacher zu einem interessanten Text inspirieren lassen.