Zeit

20. Nov. 1999 - 28. Jan. 2000
verlängert bis Ende Februar 2000
Eröffnung: Freitag, 19. Nov. 1999, 19 Uhr

Foyer des Musischen Zentrums
werktags ganztägig geöffnet


Fotografien von Studierenden der RUB am Musischen Zentrum



!!!! zur Ausstellung gibt es
eine interaktive CD-Rom !!!




Bilder aus der Ausstellung



Foto: Doris Stevermüer


Foto: Babette Sponheuer


Fotos: Natalia Balcázar


Foto: Daniel Sadrowski


Foto: Kai Moritz


Foto: Kai Moritz


Foto: Kai Moritz


Foto: Heidi Träbert


Foto: Heike Winter


Fotos: Rüdiger Kurtz


Foto: Rolf Schmitz


Fotos: Anna Tredota


Infotext: » ZEIT« im MZ-Foyer


Gerade pünktlich zum Jahrtausendwechsel präsentiert der Bereich Fotografie am Musischen Zentrum eine neue Fotoausstellung zum Begriff "Zeit". Das Thema hat für die Fotografie eine besondere Bedeutung, da diesem Medium ja üblicherweise die Aufgabe zugewiesen wird, einen einzelnen Moment festzuhalten, wobei Zeitabläufe vordergründig zunächst nicht zu erkennen sind. Auch wenn zudem die aktuelle Kunstphilosophie in den vergangenen Monaten immens über die Frage diskutiert hat, inwieweit "Zeit" überhaupt künstlerisch/bildnerisch darzustellen sei, haben sich zahlreiche Studierende am MZ-Fotobereich recht unvoreingenommen an dieses Thema gewagt. Dabei sind eine ganze Reihe spannender Bildlösungen entstanden. Gezeigt werden großformatige, klassische Schwarzweißfotografien, grelle Farbfotoserien, Fotoinstallationen und skurrile digitale Bildmontagen, die von der ästhetischen Auseinandersetzungen mit Zeitmessern (Uhr) bis hin zu subtilen Generationen-Bildern und Raummutationen reichen. Die Ausstellung wurde am Freitag, den 19. November um 19 Uhr im MZ-Foyer eröffnet und war dann über den Wechsel ins nächste Jahrtausend bis zum 28. Januar 2000 / verlängert bis Ende Februar zu sehen.



Zur Ausstellung ist statt eines Kataloges eine interaktive CD-Rom mit allen Bildern und vielen weiteren Informationen über die Ausstellung und das Musische Zentrum erschienen, die als aktuelles Semesterprojekt im Fotobereich erstellt wurde. Sie ist im Fotobereich erhältlich. Es lohnt sich also sicherlich, sich etwas Zeit zu nehmen für die „Zeit"; vielleicht ähnlich wie Olivier Michael Bollacher, der seine Eindrücke in einem schönen Text festgehalten hat.