Klangwelten

Di, 13.12.2016, 20 h, Audimax der RUB

Universitätsmusik unter einem guten Stern.

Gelungener Einstand für Nikolaus Müller und die neuen Kammerensembles der RUB

Das "Klangwelten"-Konzert zum Advent war ein schöner Erfolg für die Universitätsmusik und den neuen künstlerischen Leiter Nikolaus Müller. Chor, Instrumentalisten und Solisten musizierten auf sehr hohem Niveau im gut gefüllten Audimax.


Nikolaus Müller präsentierte im ersten "offiziellen" Konzert nach der Übernahme der Universitätsmusik zwei neue Kammerensembles im adventlichen Klangwelten-Konzert am 13.12. im Audimax.
Der 24-köpfige Chor stimmte zunächst mit einigen bekannten A cappella-Chorsätzen der mitteldeutschen Barockmusik (Praetorius, Hassler, Schein u.a.) auf die Adventszeit ein - stimmungsvoll unterstützt von einem großen Herrnhuter Stern, der über der Bühne schwebte. Auch das junge Solistenquintett aus Sara Mengs, Sarah Klein, Karolin Zeinert, Christoph Pfaller und Tobias Mengs überzeugte durch ausgewogenen Ensembleklang. Der Leipziger Organist Stefan Kießling umrahmte den ersten Teil mit spätromantischen Choralvorspielen von Sigfrid Karg-Elert und der gewaltigen Orgel-Phantasie "Wie schön leucht't uns der Morgenstern" von Max Reger.
Nach der Pause trat erstmals das neu zusammengestellte Kammerorchester der RUB auf. Die knapp 20 Streicher begleiteten den Hornisten Johannes Leuftink bei Telemanns Concerto in D-Dur und zeigten dabei ausgesprochene Musizierfreude.
Als Höhepunkt kam dann das Weihnachtsoratorium "Oratorio de Noel" von Camille Saint-Saens zur Aufführung. Begleitet von Harfe (Kathrin Montero Küpper), Orgel (Stefan Kießling) und Streichern erzählten Solisten und Chor die Weihnachtsgeschichte und erfüllten das Audimax mit weihnachtlichem Wohlklang. Nikolaus Müller gelang damit ein überzeugender Einstand - man darf auf die künftigen Konzerte unter seiner Leitung gespannt sein.
sh




RUB-Kammerensembles und Solisten unter Leitung von Nikolaus Müller im Audimax