Unschuld

Fr. 12. Mai und Sa. 13. Mai, 19:30 Uhr

In der nun vierten Premiere des des Ensembles der Mitarbeiter/-innen der RUB versammelt sich eine kleine Gesellschaft von Verzweifelten und Verstrickten, von Schuld-, Tod- und Schicksalssuchern.

Eine Stadt am Meer in Europa: Zwei schwarze Immigranten, Elisio und Fadoul, sehen eine Frau im Meer ertrinken und können ihr nicht helfen, weil sie nicht schwimmen können. Fadoul findet eine Plastiktüte voller Geld und lernt die blinde Stripperin Absolut kennen, der er helfen möchte. Frau Habersatt bittet um Vergebung für Taten, die sie nicht begangen hat. Franz hat eine Aufgabe fürs Leben gefunden, nämlich das Versorgen der Toten in einem Bestattungsunternehmen. Seine Frau Rosa möchte ein Kind von ihm. Rosas Mutter, Frau Zucker, hat Zucker und übergibt die Verantwortung für sich an Franz und Rosa, bei denen sie einzieht. Ella, eine alternde Philosophin, hat ihre Bücher verbrannt und glaubt nur noch an die Unzuverlässigkeit der Welt.



Autor: Dea Loher

Regie: Karin Freymeyer

Kartenreservierung: mz-theater@rub.de