Öffnungszeiten

Innerhalb der Vorlesungszeit:

Montag - Freitag (08.00 - 21.00 Uhr)

Samstag (09.00 - 16.00 Uhr)

Außerhalb der Vorlesungszeit:

Montag - Freitag (08.00 - 18.00 Uhr)

MZ-Programmheft 2019/20

Das Programm des Wintersemesters 2019/20 liegt als pdf-Download hier.

Weiterlesen


Programm des Wintersemesters 2019/20

Brutalismus und Subjektivismus
Das neue Semester bringt dem Musischen Zentrum eine ganz ungewohnte Abwechslung. Sind wir hier am Campuseingang normalerweise das Subjekt künstlerischer Arbeit mit Student*innen, Dozent*innen und Mitarbeiter*innen der RUB, werden wir zwischen dem 26.9. und dem 24.11. zugleich auch zum Objekt, nämlich der spannenden Architekturausstellung "SOS Brutalismus – Rettet die Betonmonster!", die zuvor im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt gezeigt wurde. Dank einer Initiative von Prof. Dr. Cornelia Jöchner aus der Kunstgeschichte und der Kanzlerin der RUB, Dr. Christina Reinhardt, haben alle "Rubbies", aber auch alle interessierten Bürger jeweils von donnerstags bis sonntags die Gelegenheit, sich über diesen Baustil, der in den 1950er Jahren entstanden ist und viele bis heute berühmte Bauwerke hervorgebracht hat (darunter eben die RUB selbst und in unserer Nähe auch die Wallfahrtskirche in Neviges), zu informieren. Seinen Namen hat der Stil übrigens nicht von seiner von manchen so empfundenen Brutalität, sondern vom französischen béton brut, dem rohen Beton. Wir freuen uns, der Ausstellung und mit ihr der Architektur als eigener Kunstform einen besonderen und passenden Rahmen geben zu können (s. S. 4).
Und natürlich wird das MZ auch ansonsten Anlaufstelle für alle diejenigen sein, die in Spiel und Klang, auf Papier und in Ton, im virtuellen Raum und in der realen Welt die Erfahrung machen wollen, wie es ist, selber Subjekt künstlerischen Handelns zu sein, zum Beispiel in einem der großen Musikprojekte des Winters, dem "Deutschen Requiem" von Johannes Brahms, das in ergreifender Weise die Position des Subjekts in der Welt thematisiert.

Sie sehen, es gibt also wieder viel zu entdecken. Machen Sie sich auf den Weg!
Julian Krüper, Akad. Direktor