Öffnungszeiten

Innerhalb der Vorlesungszeit:

Montag - Freitag (08.00 - 21.00 Uhr)

Samstag (09.00 - 16.00 Uhr)

Außerhalb der Vorlesungszeit:

Montag - Freitag (08.00 - 18.00 Uhr)

Programm Intermediale Kunst / Künstlerische Gestaltung und Visuelle Medien

Intermediale Kunst
Lupe

Der Bereich richtet sich mit einem vielfältigen Programm an die Studierenden und Mitarbeiter*innen der RUB. Das Kursangebot bildet sukzessive durch wechselnde Schwerpunkte in den jeweiligen Semestern die enorme Bandbreite künstlerischer Betätigungsfelder ab.
Die intermediale Ausrichtung des Bereichs ermöglicht es, durch die Setzung alternierender Schwerpunkte langfristig klassische künstlerische Arbeitsfelder wie Zeichnung, Malerei, Druckgrafik und Skulptur ebenso zu thematisieren, wie die große Bandbreite der technischen und digitalen Künste: als Beispiele seien hier neueste Bereiche wie Virtual und Augmented Reality oder Projection Mapping, aber auch etablierte Felder wie Klangkunst, Lichtkunst, Fotografie und Videokunst genannt.
Der Bereich soll so langfristig zu einer lebendigen Schnittstelle zwischen künstlerisch und technisch interessierten Kursteilnehmer*innen heranwachsen und dadurch zu einer dem Experiment offenen Plattform der wechselseitigen Inspiration werden. Die Projekte und Kursangebote richten sich grundsätzlich gleichermaßen an Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Expert*innen.

Anmeldung

Am gemeinsamen Anmeldetag, 9.10.19, 10-16 h oder persönlich bei der Bereichsleiterin zu den Kurszeiten, MZ 0/10 und MZ 0/09, in der ersten Vorlesungswoche vom 7.-11.10.19. Sofern freie Plätze vorhanden sind, ist auch eine spätere Anmeldung möglich. Für die Kurse im Optionalbereich erfolgt die Anmeldung nur über CampusOffice vom 16.-27.9.19 (jeweils 12 h).

Kreativer Wochenstart: Frühstück mit Kino, Lesung und Musik

Melanie Windl
mo, 10-12 h, ab 14.10.19, N-Süd EG/0
Durch künstlerische Impulse inspiriert die akademische Woche beginnen – das ist die Idee des kreativen Wochenstarts. Gemeinsam bereiten wir eine Frühstückstafel zu, die nicht nur Kaffee, Marmelade, Brötchen u.a. anbietet, sondern auch Appetit auf Klassiker und neueste Trends in Kunst, Musik und Literatur macht. Jede Woche nimmt der kreative Wochenstart eine neue Form an: mal als Filmscreening, Schreibwerkstatt, Spielrunde oder Albumrezension.
Alle Teilnehmenden sind herzlich eingeladen, sich und ihre eigenen Interessen, Hobbies oder Expertenwissen in der Gestaltung der Termine einzubringen. So entwickelt der kreative Wochenstart sich im Laufe des Semesters zu einer bunten, lebendigen Plattform, die als Inspirationsquelle die gesamte Woche bereichern kann.
Als offene Runde für alle kulturinteressierten Studierenden, ist sie sehr zu empfehlen für Erstsemester, die in lockerer und inspirierender Runde neue Kontakte knüpfen sowie neue Interessen wecken und alte weiterverfolgen möchten.


Die Magie der Dinge – ein Objektfotografie Projekt

Jutta Schmidt
do, 16.15-19.15 h, ab 17.10.19, MZ 0/10,
Der Mensch lebt in einer Dingwelt. Die Objekte, die ihn umgeben, die er benutzt und die er besitzen möchte prägen sein Handeln und Streben.
Bereits in der niederländischen Kunst des 17. Jahrhunderts gewannen die in Bildern dargestellten Gegenstände immer mehr Bedeutung und das Stillleben entwickelte sich als eigenständige Bildgattung.
Heute leben wir in einer Konsumwelt, in der Statusgewinn vor allem über die materiellen Dinge funktioniert – "Mein Haus, mein Boot, mein Auto" – beziehungsweise – "Mein iPhone, meine Jeans, meine Turnschuhe".
In diesem Kurs setzen wir uns mit der Abbildung von Objekten auseinander. Wie können wir die dargestellten Dinge ins rechte Licht rücken und welche technischen und fotografischen Kniffe gibt es dafür? Das klassische Stillleben mit seiner ausgefeilten Beleuchtung ist Ausgangspunkt für unsere Arbeit im Fotostudio. Wir entwickeln im Laufe des Seminars eigene Bildideen, um Objekte zeitgemäß in Szene zu setzen – sie zu ironisieren, zu kritisieren oder zu hinterfragen.
Es wird ein Unkostenbeitrag von 35 € pro Teilnehmer*in erhoben
Für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet. Alle für den Kurs erforderlichen theoretischen und praktischen Kenntnisse werden aufeinander aufbauend im Kurs vermittelt. (max. 15 Teiln.).


Freie Projektarbeit im Medienatelier

mo–fr, 8-20 h sowie sa, 9-16 h, ab 14.10.19, MZ 0/09
Die eigene Atelierarbeit hat im Bereich Intermediale Kunst am MZ besonderes Gewicht. Ein eigens dafür vorgesehener Raum steht den Teilnehmer*innen aller Kurse des Bereichs während der regulären Öffnungszeiten des Gebäudes zur freien Nutzung zur Verfügung. Dort kann einerseits an den aktuellen Kursprojekten weitergearbeitet werden. Bei freien Plätzen können sich dort Studierende der RUB auch der Umsetzung eigener Projekte widmen. Durch die Bereitstellung von Arbeitsplätzen für verschiedenste künstlerische Projekte entstehen für die Teilnehmer*innen Möglichkeiten zur transdisziplinären Zusammenarbeit.
Bei Bedarf können mit der Bereichsleiterin Besprechungen zur künstlerischen Atelierarbeit im Einzel- und Gruppentermin vereinbart werden.


Tagesexkursion ins Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna

"Die Sammlung des Zentrums für Internationale Lichtkunst Unna in der ehemaligen Lindenbrauerei besitzt Modellcharakter. Weithin sichtbar durch den 52 Meter in den Himmel ragenden Schornstein, bietet sich dieser zeitgenössischen Kunstform seit 2001 tief unter der Erde eine Fläche von insgesamt 2.600 Quadratmetern. Seinen einzigartigen Charakter erhält das Museum durch die Konzentration auf den installativen Aspekt der Lichtkunst. Jede der Lichtinstallationen wurde eigens für die Räume vor Ort geschaffen und ist in ihrem ästhetischen wie technischen Auftritt individuell auf diesen Ort zugeschnitten."
(https://www.lichtkunst-unna.de/de/museum#ueber-das-museum)
Alle Interessenten sind herzlich zur geplanten Tagesexkursion, die an einem Sonntag stattfinden wird, eingeladen. Datum und Uhrzeit werden mit den Kursteilnehmer*innen des Bereichs abgesprochen.


Abschlusspräsentation

Rundgang Intermediale Kunst:
Do, 23. bis So, 26.1.20, 10-16 h.
Eröffnung der Ausstellung:
Do, 23.1.20, 18 h im MZ Foyer.