Öffnungszeiten

Innerhalb der Vorlesungszeit:

Montag - Freitag (08.00 - 21.00 Uhr)

Samstag (09.00 - 16.00 Uhr)

Außerhalb der Vorlesungszeit:

Montag - Freitag (08.00 - 18.00 Uhr)

Programm Studiobühne

Szene Schauspiel

Die Studiobühne bietet allen Theaterinteressierten der RUB an, sich in den Bereichen Schauspiel, Bühne, Regieassistenz, Dramaturgie und Organisation zu engagieren. Im Theater im MZ bringen Ensembles und Institute der RUB ihre Stücke zur Aufführung. Die Studiobühne koordiniert und organisiert die Probenmöglichkeiten und Aufführungstermine. Die kulturellen Veranstaltungen werden vom Team der Studiobühne technisch, organisatorisch und in der Pressearbeit betreut.

Ensembles der Studiobühne

Jede(r) Angehörige der RUB, die/der Interesse an der aktiven Mitarbeit auf, hinter und vor der Bühne hat, ist herzlich willkommen bei den Ensembles, Workshops oder Seminaren. Voraussetzung dafür ist genügend Engagement mit ausreichend Zeit für die intensive wie spannende Ensemblearbeit. Das Angebot richtet sich auch an alle, die hinter der Bühne (Ausstattung, Kostüme, Maske, Requisite, Ton, Regieassistenz, Dramaturgie etc.) Erfahrungen sammeln möchten.

Studierendenensembles der Studiobühne:
Spotted: Andorra

Karin Freymeyer, Christoph Ranft Ensemble I: mo, 16-18 h, MZ 01/02 (Probebühne) Ensemble II: mo, 18-20 h, MZ 01/02 (Probebühne) Ensemble III: mo, 20-22 h, MZ 01/02 (Probebühne) Ensemble IV: di, 16-18 h, MZ 01/02 (Probebühne) Ensemble V: mi, 16-18 h, MZ 01/02 (Probebühne) Generalprobe für alle Mitwirkenden verpflichtend: Do, 17.1.19, ab 18 h Max Frischs Andorra ist vielen aus der Schulzeit bekannt – und hat manche(n) vergrault. Wir fragen: Welche Szene oder Figur ist hängengeblieben? Warum hat genau dieses Fragment Eindruck hinterlassen? Was wäre mit forscher Unvoreingenommenheit neu zu entdecken? Statt das gesamte Stück aufzuführen, kann jedes Ensemble seine Aspekte aus Andorra vorstellen. In Andorra geht es um einen Staat, der durch einen faschistischen Nachbarstaat unter Druck gerät. Die Bewohner suchen nach einem Sündenbock und finden ihn in einem vermeintlichen Juden. In Wahrheit ist der 20jährige das uneheliche Kind des Dorflehrers, doch zu spät wird er über seine Herkunft aufgeklärt. Bis dahin beharren alle Bewohner, er selbst eingeschlossen, auf seiner jüdischen Identität. Und das unheilvolle Ende naht: Seine Mutter wird ermordet, sein Vater begeht Selbstmord, seine Schwester und frühere Geliebte verfällt dem Wahnsinn und er selbst wird exekutiert. Das Stück wird von fünf kleinen Ensembles aufgeführt, die sich in der Generalprobe das erste Mal begegnen werden. Aufführungstermine: Fr, 18.1. und Sa, 19.1.19, 19.30 h Anmeldung: Am gemeinsamen Anmeldungstag, Mi, 10.10.18, 10-18 h oder persönlich im Büro der Studiobühne bis Fr, 12.10.18 (max. 6 Teiln. pro Ensemble).

Mitarbeiter(innen)ensemble der Studiobühne

Karin Freymeyer
di, 18.15-21 h, MZ 01/02 (Probebühne)
Unabhängig von den Vorlesungszeiten trifft sich ein Ensemble der Mitarbeiter(innen) der RUB. Gemeinsam wird ein Stück ausgewählt, anschließend einstudiert und aufgeführt. Je nach Arbeitsphase ist ein Neueinstieg möglich. Im Wintersemester laufen die Proben für die Premiere von Kokoro am 8.2.19.

Kokoro

Die georgische Autorin Nino Haratischwili erzählt von neun Menschen, die zunächst nichts zu verbinden scheint. Erst im Verlauf der Erzählungen entsteht ein dramatisches Beziehungsgeflecht der fremden, grotesken und schillernden wie einfachen Figuren, die ihrem Schicksal nicht mehr entrinnen können. Kokoro ist ein japanisches Wort und bedeutet "das Herz aller Dinge". "Und wenn das Gleichgewicht aus den Fugen gerät, dann erwacht Kokoro, dann rächt es sich… Alle Kriege und Katastrophen… sind Tränen von Kokoro."
Vorstellungen: Fr, 8.2. und Sa, 9.2.19, 19.30 h
Wiederaufnahme: Fr, 5.4. und Sa, 6.4.19, 19.30 h

Schauspielworkshop: Bühnenpräsenz

Benjamin Werner
Sa, 6.10.18, 11-17 h, MZ 1/01 (Theatersaal)
So, 7.10.18, 11-17 h, MZ 1/01 (Theatersaal)
Neben Sprechen und Textinterpretation spielt im Theater vor allem die sinnliche Präsenz eine wesentliche Rolle. In diesem Workshop stehen Authentizität und Bühnenpräsenz im Vordergrund. Wie kann der Schauspieler durch seine Person Emotionen und Situationen transportieren? Wie kann eine Verbindung zum Publikum aufgebaut werden? Wie werden Verbindungen und Beziehungen mehrerer Spieler deutlich? Wie kann die Präsenz auf der Bühne gesteigert werden? In diesem sehr praktisch angelegten Kurs wird versucht, Antwort auf die beschriebenen Fragen zu finden.
Anmeldung bis Fr, 5.10.18: mz-theater@rub.de (max. 15 Teiln.).


Schauspielworkshop: Szenisches Arbeiten

Benjamin Werner
Fr, 12.10.18, 14-19 h, MZ 01/02 (Probebühne)
Sa, 13.10.18, 11-17 h, MZ 01/02 (Probebühne)
Schauspiel ist ein komplexes Zusammenspiel aus Körper, Stimme und Phantasie. Alle, die Lust haben einen Blick auf dieses Handwerk zu werfen, können dies mit der Arbeit an kleinen Szenen und ihren Figuren ausprobieren.
Grundlage werden kurze Improvisationen sein anhand derer sich über Spannungsbögen, Figuren- und Szenenziele, Vorsituationen und das Geheimnis einer Figur verständigt wird. Ziel ist es, kurze und pointierte Szenen zu erarbeiten.
Anmeldung bis Fr, 12.10.18: mz-theater@rub.de (max. 15 Teiln.).

Videoworkshop: Big Films with Smart Phones

Kai G. Bernhardt
Sa, 20. und 27.10.18, 11-18 h,
MZ 01/02 (Probebühne)
So, 21. und 28.10.18, 11-18 h,
MZ 01/02 (Probebühne)
Kurzfilme, Musikvideos, Dokumentationen oder Video-Blogs: Kameras von Smartphones, Onlineplattformen und kreative Ideen ermöglichen es, sich und die eigenen Filme im World Wide Web zu präsentieren. Die allgegenwärtigen Smartphones kreieren dabei neue Arten des Geschichtenerzählens, der Filmproduktion und der Interaktion mit den Zuschauenden.
Im Kurs wird gemeinsam experimentiert, wie man mit der Kamera des eigenen Smartphones Videos erstellt. Von der Themenfindung bis hin zur technischen Umsetzung und Präsentation der Filme werden die Teilnehmenden ihre eigenen Filme erstellen. Dazu erprobt die Gruppe sowohl Schauspieltechniken als auch technische Grundlagen, wie Kamereaarbeit, Lichtsetzung, Schnitt und Montage.
Anmeldung bis Fr, 19.10.18: mz-theater@rub.de (max. 15 Teiln.).

Theater im Musischen Zentrum

Kongus Trupp
Mit aller Kraft gegen die Vernunft: Meine tägliche Dosis Wahnsinn

Täglich unterdrücken wir etwas und erledigen Pflichten. Hoffnungen und Wünsche bleiben auf der Strecke. Waren wir schon immer so gefühlskalt und leer? Doch jetzt muss es raus. Ein Individuum, Konrad, steht auf und klagt sein Leid lautstark in die Masse, so dass es alle hören. Wie werden die Anderen reagieren?

zwanzigfuenfzehn
Fräulein Else

In Arthur Schnitzlers Novelle Fräulein Else begegnet uns eine junge Frau auf der Suche nach Identität, Zugehörigkeit und Sexualität. Sie ist hin- und hergerissen zwischen Selbstermächtigung, Loyalitätsgefühlen und den unausgesprochenen Gesetzen des gesellschaftlichen Lebens. Und von jetzt auf gleich muss sie entscheiden, wer und was sie sein will.

Die Bande, Improgranti und POTTpourri
Improminati – Kampf der 3 Logen (6. RUB-Improvisations-Cup)

Die drei wichtigsten Geheimlogen der RUB, Die Bande, Improgranti und POTTpourri, stellen am Freitag, 9.11., ihre Schauspielkünste in einem geheimen Improvisationstheater-Wettbewerb unter Beweis. Der Sieger gewinnt den sagenumwobenen RUB-Cup. Nach dem Wettkampf werden die drei Gruppen am Samstag, 10.11., gemeinsam improvisieren.

Studentische Initiative megafon
6. Zeitzeug_Festival

Zeitzeug_ is love! Seit kurzer Zeit, aber dafür jährlich, findet das Zeitzeug_ Festival in Bochum statt. Inzwischen zum sechsten Mal wird der freien Szene der (darstellenden) Künste ein Sprungbrett zum Austauschen, Abtasten und Ausrasten geboten. Organisiert wird das in der Regel viertägige Festival von Studierenden verschiedener Fachrichtungen. Informationen zu Künstler(inne)n, weiteren Orten und Zeiten unter https://zeitzeug.net/


#FreudEuch
Max.

"Der Mensch kann Messias oder Teufel sein." Eine studentische Schauspielgruppe, die voller Ideale loszieht, um die Welt kennenzulernen. Dem Aufruf des früheren Gruppenanführers Max folgend, trifft sich das Ensemble nach Jahren wieder und resümiert. Welche Hoffnungen haben sich erfüllt? Kann das Ideal von damals wieder erreicht werden? Wie entsteht ein Mythos und wie kann er wieder aufgehoben werden?

Junges Lustspiel
Geschlossene Gesellschaft

"Die Hölle, das sind die anderen." Drei Menschen, die sich im Leben nie begegnet sind, werden wegen ihrer zu Lebzeiten begangenen Missetaten dazu verdammt, nach ihrem Tod ewig in der Hölle zusammenzubleiben. Dort jedoch warten weder Teufel, Fegefeuer noch andere körperliche Qualen, sondern nur die Auseinandersetzung mit den jeweils zwei anderen. Die drei werden dadurch zu den denkbar effektivsten Folterknechten füreinander.

Der ChaosTRUB
Bunbury – Die Bedeutung, Ernst zu sein

Seien Sie mal Ernst: Fällt es Ihnen auch manchmal schwer Ernst zu sein? Ernst in einer anderen Stadt, in einem anderen Umfeld? Ernst bei Ihrem Bachelor? Ernst in der Ernsthaftigkeit?
"Bunbury – Die Bedeutung, Ernst zu sein" von Oscar Wilde wird Ihnen bei diesen Fragen mit dem gewissen Ernst zur Seite stehen. Wir leben in einer Zeit der Ernsthaftigkeit, also lassen Sie uns gemeinsam damit aufhören, Ernst zu sein.

Kan ya makan كان يا مكان
Es war einmal

Kan ya makan, es war einmal – jedes Kind kennt diesen Ausdruck. Er verspricht Geschichten über böse Hexen, gute Feen, mutige Ritter und hübsche Prinzessinnen. Zumindest in Europa. Aber von wem handelt eine klassische orientalische Geschichte? Kan ya makan verbindet Menschen unterschiedlicher Herkunft, die Märchen in arabischer und deutscher Sprache vorstellen.



Sportwissenschaft
Werkschau Tanz

Im Modul "Choreographische Werkstatt" experimentieren Studierende des Optionalbereichs mit Elementen des Choreographierens im Tanz, analysieren choreographische Konzepte zeitgenössischer Künstler, besuchen Tanzaufführungen und setzen sich mit Videodance und Tanz im Film auseinander. Die Erarbeitung einer eigenen Choreographie bildet die Abschlussaufgabe des Moduls, sei es als Live-Performance oder als Film.

Die Suchenden
Mauern

Vor einer Mauer im leeren Raum entsteht ein Gespräch. Absender: eine Person, die neben sich steht. Empfänger: ___ ______. Drei Wanderer hören zu. Sie stellen die "wichtigen" Fragen, kämpfen um Absolution und gönnen sich nichts. ___ ______ triggert ihre Schattenseiten. Etwas gerät in Schieflage.
Die Suchenden stellen sich der Aufgabe, das Fremde auf die Bühne zu bringen. Mit der Mauer fängt alles an.