2D trifft 3D – Die fotografische Installation

Projekt

Di (14-tägig), 15.11.16/29.11.16/13.12.16/17.01.17/31.01.17/07.02.16, 16-18.30 h, MZ 0/03 , 16 - 18.30 Uhr
Leitung: Alexander Grünsel

Termine: Dienstags (14-tägig)
15.11.16 / 29.11.16 / 13.12.16 / 17.01.17 / 31.01.17 / 07.02.16

In der Kunst versteht man unter einer Installation ein raumgebendes und/oder auf den Raum Bezug nehmendes Gebilde. Das reicht von Arbeiten, die sich in die Raumstruktur und deren spezifischer Nutzung integrieren, bis hin zu Arbeiten, die diese Regeln bewusst brechen und mitunter verstörend oder provokativ wirken.
Die äußere Form der Arbeiten kann dabei zwei- oder dreidimensionaler Art sein, also von der bildlichen Darstellung bis hin zur Plastik reichen. Die fotografische Installation bedient sich dabei sowohl klassischer Materialien (z.B. Fotoabzug) als auch den Möglichkeiten der digitalen Medien (z.B. Projektion).
Die Termine dienen der Einführung in die Thematik fotografische Installation, der Konzeptfindung der Teilnehmerarbeiten, der ausführlichen Klärung von technischen und gestalterischen Fragen bei der Umsetzung sowie der gemeinsamen kritischen Begutachtung der Ergebnisse, auch mit Blick auf eine mögliche Präsentation (max. 12 Teiln., ggf. Materialkosten für die Präsentation).

Ort:
MZ 0/03