Angebot für den Optionalbereich

Sich in Szene Setzen

Seminar

24.4. - 24.7.2017, Jeweils Montags, MZ 1/01 (Theatersaal) , 10:15-11:45 / 12:15 - 13:45 Uhr
Leitung: Karin Freymeyer
Seminar für Optionalbereich

Teil 1: Theaterwissenschaftliche, psychologische und soziologische Aspekte zum Auftritt
2 st., mo, 10.15-11.45 h, 24.4.-24.7.17
Teil 2: Schauspielübungen zur Person, Stimme und Körper. Gestaltung einer Rolle für die Abschlusspräsentation.
2 st., mo, 12.15-13.45 h, 24.4.-24.7.17
Abschlusspräsentation: 24.7.17, 18-22.30 h


Teil 1: Den Akt des Sich-in-Szene-Setzens erlebt jeder täglich. Der Vorgang ist nicht nur dem Auftritt im Theater oder in den Medien vorbehalten. Der kanadische Soziologe Erving Goffmann behauptet "Wir alle spielen Theater" und geht davon aus, dass jeder Mensch in der Interaktion mit seinem Gegenüber (oder auch mehreren) eine Rolle spielt. Dabei geht es auch darum, sich gut zu präsentieren. Für einen gelungenen Auftritt oder Beitrag im Alltag sind persönliche Faktoren wie Authentizität und Ausstrahlungskraft maßgeblich. Die eigene stimmige Ausstrahlung kann man forcieren, indem die Kompetenzen in der Selbstreflexion, Körperwahrnehmung und Stimmgestaltung sensibilisiert werden. Um das Bewusstsein für das Sich-in-Szene-Setzen zu schärfen, werden im theoretischen Teil Texte der Theaterwissenschaft, Psychologie und Soziologie vorgestellt und diskutiert.
Teil 2: Im Praxisteil werden theaterpraktische Übungen zur Selbstdarstellung und aus der schauspielpädagogischen Körper-, Stimm- und Textarbeit durchgeführt. Für die Abschlusspräsentation sollen Rollenkonzepte aus dem Theater als Vorlage dienen, um diese für die Alltagstauglichkeit auszuprobieren.